Europas Vielfalt entdecken – vom Norden bis in den Süden

Rund 4000 Kilometer lang ist die Ausdehnung Europas von Norden nach Süden. Diese sind gespickt mit landschaftlicher und kultureller Vielfalt, die vor unserer Haustüre liegt und oft unbekannt ist. Wir haben sieben spannende Regionen zusammengestellt.

Europas Vielfalt entdecken – vom Norden bis in den Süden

Mystische Faszination des hohen Nordens

Jede Europareise sollte Skandinavien einschliessen: Hier im Norden Europas herrschen Naturgewalten, die beeindrucken und faszinieren. Sei es bei einer Kreuzfahrt durch die Arktis oder auf einer Camperreise entlang der finnischen Seen – überall trifft man auf die magische Kombination aus rauer Natur, Gastfreundschaft und Mystik. Gewusst, dass  in Island extra Strassen verlegt werden, damit die Elfen nicht umsiedeln müssen? Herrlich!

Island

Foto: Shutterstock

Moin moin auf Ostfriesland

Vom hohen Norden geht es langsam Richtung Süden. Ein Abstecher ins schöne Ostfriesland im Nordwesten Deutschlands bietet sich an. Warmherzige Menschen mit einem einzigartigen Humor erwarten die Besucher hier an der Nordseeküste ebenso wie wunderschöne, naturbelassene Küstenabschnitte. Besonders lohnend ist ein Besuch auf einer der sieben ostfriesischen Inseln. Wie wäre es mit der autofreien Insel Langedoog und ihrer Unesco-geehrten Wattlandschaft?

Ostfriesland

Foto: Shutterstock

Abstecher ins Genussland Sachsen

Noch mehr Lust auf Deutschland? Sachsen hat da so einige Geheimtipps auf Lager. Unterwegs im ostdeutschen Bundesland erlebt man sowohl geschichtliche wie natürliche Highlights. Nebst den bekannten Städten Dresden, Leipzig und Chemnitz lohnt sich der Besuch im Städtchen Meissen mit dem idyllischen Marktplatz und der wohl berühmtesten Porzellan-Manufaktur der Welt. Oder wie wäre es mit einem Abstecher in die Weinberge des sächsischen Elbtals. Die warmen Temperaturen tagsüber im Wechsel mit den kühlen Nächten bringen hier schon seit über 850 Jahren aromatischen Wein hervor.

Städtchen Meissen

Foto: Shutterstock

Ein Idyll in Südspanien

Spanien ist eine der beliebtesten Sommerdestinationen von Herr und Frau Schweizer. Immer noch ein Geheimtipp ist die Region um die Stadt Jerez in Andalusien? Bekannt ist Jerez de la Frontera für ihren köstlichen Sherry. Dessen Degustation sollte mit einem Besuch der eindrücklichen historischen Altstadt verbunden werden – die maurischen Einflüsse in Kombination mit den aristokratischen Palästen ist schlichtweg atemberaubend. Und nur unweit weg liegt die Costa de la Luz, die traumhafte südspanische Atlantikküste mit ursprünglichen Fischerdörfern und kilometerlangen Sandstränden, welche die Sonne schon im Namen trägt: Die Küste des Lichtes.

Jerez de la Frontera

Foto: Shutterstock

Kulinarische Genüsse im Norden Italiens

Wer in Bella Italia unterwegs ist, für den lohnt ein Stopover in der Kulinarik-Hochburg Emilia-Romagna. Wer hat nicht schon einmal den köstlichen Parmaschinken gekostet oder ein Glas Wein mit etwas Parmigiano Reggiano Käse genossen? All diese Leckereien stammen aus der Region rund um die Stadt Parma, wo sie in Kombination mit der italienischen Gastfreundschaft um ein x-faches besser schmecken als Zuhause.

Parmigiano Reggiano Italien

Foto: Shutterstock

Die mediterrane Bergwelt Montenegros

Seit einigen Jahren wird Montenegro immer beliebter, ist aber immer noch ein Geheimtipp. Das kleine Balkanland ist eine wahre Perle an der Adria. Hier treffen die Berge auf das Meer und sogar der letzte Urwald Europas ist in Montenegro, genauer im Nationalpark Biogradska Gora, zu finden. So oder so ist das Land in sich wie eine Reise quer durch Europa, denn wer in der malerischen Kotorbucht Ferien macht, der glaubt sich eher in einem skandinavischen Fjord als am Mittelmeer und die zum Unesco-Weltkulturerbe gehörende Altstadt von Kotor besticht durch ihr italienisches Flair.

Urwald in Montenegro

Foto: Shutterstock

Zypern – Europas tiefster Süden

Die Reise durch Europa findet in Zypern ihren Endpunkt. Umstritten ist, ob Zypern als südlichster Punkt Europas gilt, gehört die Insel geographisch doch zu Asien. Aber das spielt eigentlich gar keine Rolle – was zählt sind die überzeugenden Fakten, die für einen Aufenthalt in Zypern sprechen: warme Temperaturen, feinste Sandstrände, abgelegene Buchten. Aber auch unzählige Möglichkeiten zum Windsurfen, Segeln und Kitesurfen. Und last but not least: die göttliche Gastronomie. Mit Einflüssen aus dem Griechischen, Türkischen und Arabischen, werden in Zypern traumhafte Kreationen aufgetischt.

Strand Zypern

Foto: Shutterstock

#Über Autor

#Das könnte Sie auch interessieren